Doppel-Jahrgang Abitur Teil 2

Der doppelte Abiturjahrgang 2013: Die Auswirkungen auf den Schulbereich

Die Schülerinnen und Schüler des doppelten Abiturjahrgangs 2013 befinden sich momentan im zweiten Jahr der gymnasialen Oberstufe – der sog Qualifikationsphase. Ein Jahrgang ist nach neun Schuljahren in die Oberstufe eingetreten, der andere schon nach acht Jahren. Die Abläufe und Inhalte sind dabei für beide Jahrgänge weitgehend gleich. Auch die Aufgaben in den Abiturprüfungen werden sich nicht unterscheiden.

Eine neue Prüfungsordnung soll den Übergang regeln

Um den Übergang von der 13- zur 12-jährigen Schullaufbahn zu regeln, wurde zu Beginn des Schuljahres 2010/2011 eine neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die gymnasiale Oberstufe eingeführt. Um die Umsetzung möglichst reibungslos zu gestalten, wurden Schulleiter und Oberstufenberater schon frühzeitig darauf vorbereitet. Desweiteren führt das Schulministerium NRW regelmäßige Gespräche mit der Schulaufsicht, Eltern- und Schülerverbänden, Schulleitervereinigungen, Lehrerverbänden und Gewerkschaften, um Erfahrungen einzuholen und möglichen Probleme schnell begegnen zu können.

Bisher sind keine Differenzen zwischen den Jahrgängen zu erkennen

Aufgrund der neuen Prüfungsordnung haben die “verkürzten” Jahrgänge Ende des  Schuljahres 2010/2011 erstmalig verpflichtend  zentrale Klausuren mit landesweit einheitlich gestellten Aufgaben geschrieben. Den Jahrgängen mit der “längeren” Schullaufbahn wurde es freigestellt, ob sie ebenfalls schon an den vereinheitlichten Klausuren teilnehmen möchten. In den Gymnasien, in denen beide Jahrgänge die gleichen Klausuren geschrieben haben, konnten keine Leistungsunterschiede festgestellt werden.

Die  “verkürzten” Jahrgänge erhalten Hilfestellungen

Nichtsdestotrotz erhalten Schülerinnen und Schüler der verkürzten Schullaufbahn Hilfestellungen in Form von Förderkursen. Diese werden in jedem Gymnasium individuell eingesetzt und sollen den Schülerinnen und Schülern dabei helfen, mögliche abiturrelevante Defizite aufzuarbeiten. Desweiteren bietet das Schulministerium NRW einheitliche Probeaufgaben sowie ein Tool zur Planung der schulischen Laufbahn an.

Die Änderungen bei den Abiturprüfungen sind marginal

Bei den Abiturprüfungen hat sich im Vergleich zu den vorherigen Jahrgängen kaum etwas geändert. Marginale inhaltliche Änderungen gab es lediglich bei den Fächern Deutsch, Evangelische Religionslehre, Jüdische Religionslehre, Katholische Religionslehre, Latein, Kunst und Technik.